Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

 

Nachstehende AGB gelten für die gesamte Geschäftsbeziehung mit unseren Kunden, soweit für den Einzelfall schriftlich nichts anderes vereinbart ist. Abweichende AGB des werden nur dann verbindlich, wenn dies unsererseits schriftlich bestätigt wird.

 

Alle Preise (auch Pauschalpreise) verstehen sich immer – auch wenn nicht besonders ausgewiesen - zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

 

Sämtliche Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen zahlbar nach Erhalt ohne jeglichen Abzug. Eine Zurückbehaltung oder Aufrechnung kann nur mit unstrittigen, anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen erfolgen. Bei Nichtzahlung nach 14 Tagen nach Rechnungszugang ist der Schuldbetrag gemäß § 288 BGB zu verzinsen.

Der Kunde hat unverzüglich, spätestens innerhalb von 10 Werktagen, nachdem ihm der Abschluss der Werkarbeiten durch uns mitgeteilt oder eine Rechnung übersandt worden ist, diese Werke abzunehmen. Bei Mängeln der diesseitigen Leistungen hat der Kunde zunächst Anspruch auf Nachbesserung. Eine Gewährleistung oder Haftung durch uns entfällt soweit, wie für die Durchführung der Arbeiten ein vom Kunden angewiesenes Material oder Verfahren angewandt wurde, das für die Mangelhaftigkeit ursächlich ist. 

Die Haftung - auch für Vertreter und Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen - für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. 

Die Haftung für Schäden, die auf Grund der sich vermindernden Luftfeuchtigkeit bei einer Trocknung ( Austrocknung bis auf 20% absolute Luftfeuchtigkeit und darunter ) entstehen, kann nicht übernommen werden. Auftraggeberseits sind daher insbesondere ältere Möbelstücke aus Vollholz, Gemälde , Pflanzen oder Vivarien zu schützen und zeitweise zu entfernen, um Schäden durch Austrocknung zu vermeiden. 

 

Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers sowie Ansprüchen wegen Verletzung einer wesentlichen vertraglichen Hauptpflicht. In diesem Falle haften wir auch für leichte Fahrlässigkeit. Soweit es nicht um Schäden geht, die aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Auftraggebers resultieren, ist die Haftung in jedem Fall auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden begrenzt.

 

Besondere Vereinbarungen bzw. Richtlinien bei Fußbodenheizungen oder bei Einsatz von Trocknungsgeräten: 

 

Im Rahmen seiner Mitwirkung stellt der Auftraggeber vorab vorhandene Pläne über eingebaute Bodenheizungen zur Verfügung und informiert über deren bauliche Gegebenheiten. 

 

Um bei schwimmenden Estrichen mit Fußbodenheizungssystemen Sanierungsmaßnahmen durchführen zu können, ist seitens des Auftraggebers folgendes zu beachten: 

 

Die Heizung muss bei unserem Eintreffen betriebsbereit sein, jedoch muss das Fußbodenheizungssystem ausgeschaltet sein, dies sollte 12 Stunden vorher erfolgt sein, damit die Heizschlangen bzw. –drähte und der darüber befindliche Estrich ausreichend abgekühlt sind, so dass bei Inbetriebnahme der Anlage mittels Infrarotkamera gut den Erwärmungsprozess der Rohre bzw. Drähte verfolgt und damit die Ortung vorgenommen werden kann.

 

Sofern die Heizungsanlage lediglich mit geringer Vorlauftemperatur arbeitet, empfiehlt es sich unter Umständen, bauseits über den örtlichen Heizungsfachmann Möglichkeiten einer erhöhten Verlauf temperatur zu schaffen, die mit uns erforderlichenfalls abzustimmen ist. 

 

Die Kosten für den Infrarot-Sachverständigen fallen gesondert zur Sanierungsmaßnahme an.

 

Bei Trocknungsarbeiten mit Geräteeinsatz:

 

Für Wechselstrom 230 V ist bauseits zu sorgen, ebenso für ausreichende Absicherung von mindestens 3,5 kW. Die Geräte werden von uns aufgestellt und in Betrieb gesetzt.

 

Die Stromkosten der Geräte trägt der Kunde. Auf Wunsch bescheinigen wir bei Rechnungsstellung den Stromverbrauch der aufgestellten Geräte.

 

Sollten Geräte ausfallen, so übernimmt der Kunde die Verpflichtung, uns unverzüglich, nach Möglichkeit telefonisch, zu benachrichtigen, damit wir erforderlichenfalls eine Überprüfung bzw. einen Austausch vornehmen können.

 

Wenn nichts anderes vereinbart ist, übernimmt der Kunde die tägliche Kontrolle der Geräte sowie das Entleeren der Wasserauffangbehälter.

 

Sofern der Kunde die Beendigung der Geräteüberlassung wünscht, bzw. der Trocknungsprozess abgeschlossen werden soll, erfolgt die Benachrichtigung durch den Kunden ( möglichst telefonisch), spätestens 1 vollen Kalendertag vor dem gewünschten Abholtermin der gemieteten Geräte.

 

Während der Überlassungsdauer ( Anlieferung bis Abholung der Geräte ) übernimmt der Kunde die Gefahr der Geräte und des Zubehörs für mechanische Beschädigungen, Diebstahl und Verlust.

 

Niederlassung Ost:

Lindenallee 7 
24401 Böel / Angeln
04641 - 93254

24 Stunden Notdienst

Notrufnummer:
0162 - 109 1291

Niederlassung West:

Ostermarsch 98
25856  Hattstedtermarsch
04846 - 6014417